Kategorie: Mallorca 05.11.2015 12:14

Mallorca Ironman auf Mallorca


Ironman Mallorca 2015: Schwarz-rot-goldener Doppel-Triumph auf der Urlaubsinsel


Als ein gewisser Navy-Kommandeur namens John Collins einst beschloss, die drei anspruchsvollsten Ausdauerdisziplinen Schwimmen, Radfahren und Laufen zu einem Event zusammenfasste, löste er einen ungeahnten Hype aus. Der erste so genannte Ironman fand 1978 auf Hawaii statt und erfreut sich heute in verschiedenen Ländern auf allen Kontinenten größter Beliebtheit.

Seit nunmehr zwei Jahren wird der Ironman auch auf Mallorca ausgetragen. Wie bereits 2014 gingen auch im darauf folgenden Jahr 2.500 Athleten an den Start, um sich als (Triathlon)-Könige von Mallorca (...nicht zu verwechseln mit dem auf Malle regierenden Schlager-König Jürgen Drews) krönen zu lassen.

Die wahren Könige von Mallorca
Auch wenn die Meinungen zu diesem Thema sicher auseinandergehen: Der Ironman Mallorca ist um Längen anstrengender als eine Partynacht am Ballermann. Wer das Ziel erreichen möchte, muss eine Distanz von 3,86 km schwimmend, 180,2 km laufend und zu guter Letzt 42,195 km laufend zurücklegen.

Im September 2015 waren es zwei Deutsche, die diese Strecke am schnellsten bewältigen konnten. Bei den Männern gelang es Timo Bracht, den Triathlon in  einer Zeit von 8:17:22 Stunden hinter sich zu bringen. Unter den teilnehmenden Damen stach Daniela Sämmler hervor, die sich in 9:24:48 durchsetzte.

Wie stark die Leistungen der beiden Athleten waren, beweist ein Blick auf das Vorjahresergebnis. Sowohl Bracht als auch Sämmler konnten in ihren jeweiligen Disziplinen einen neuen Ironman-Mallorca-Streckenrekord aufstellen.

Malerische Ausblicke, schwere Hürden
Neben den sportlichen Herausforderungen bei hohen Temperaturen und teils schwierigen Anstiegen sind vor allem die attraktiven landschaftlichen Aspekte dafür, dass sich der Ironman Mallorca in kürzester Zeit etablieren konnte.

Nicht ohne Grund gehört die Balearen-Insel zu den beliebtesten Urlaubsregionen Europas. Allerdings hatten die Aufgaben, welche die Ironman-Teilnehmer bewältigen mussten, nur wenig mit Urlaub zu tun. Die Gelegenheiten, sich an der Schönheit der Natur zu ergötzen, waren allenfalls begrenzt. Nichtsdestotrotz ist es schon ein besonderes Flair, wenn sich die Sportler kurz vor dem Schwimm-Start am malerischen Strand von Alcudia zusammenfinden.

Gestartet wurde in drei Gruppen – zu Beginn die männlichen Profis, zwei Minuten später die weiblichen Profis und fünf Minuten danach die Amateure. Die Aufgabe bestand darin, die zwei langgezogenen Rechtecke in der Bucht von Alcudia schnellstmöglich zu umschwimmen. Ein kleiner Landgang nach etwa der Hälfte der 3,86 zurückzulegenden Strecke gab den Athleten die Gelegenheit, die Muskeln kurz zu lockern. Letztlich sollte das aber nur die Ruhe vor dem Sturm gewesen sein, denn nach der Schwimm-Disziplin war vor der Radtour! Von der Bucht von Alcudia aus mussten die Teilnehmer Richtung Osten in die Pedale treten, bis sie in Manacor (im Landesinneren) angekommen und am Ende des ersten Teils wieder in Alcudia gelandet waren.

Der zweite Abschnitt des Radrennens führte die Ironman-Anwärter in die Berge. Bei Pollença erreichten die Radler den höchsten Punkt der Strecke (600 m ü. M.). Interessant: Das Windschattenfahren ist beim Ironman Mallorca nicht gestattet, ein Abstand von mindestens zehn Metern zum Vordermann ist Pflicht!

Schwarz-rot-goldene Top-Leistung auf Lieblingsinsel der Deutschen
Nachdem sich die Athleten vom Sattel geschwungen hatten, stand die Lauf-Disziplin auf dem Programm, die entlang der Hauptstraße Carretera d'Arta und der Promenade von Alcudia führte. Genau in diesem Abschnitt legte der "Eisenmann" von 2015, Timo Bracht, sein Meisterstück ab. Konnte (oder wollte) der Darmstädter beim Schwimmen und Radfahren zunächst noch nicht mit der Spitzengruppe mithalten, nutzte er auf den abschließenden 42,195 Kilometern seine besseren Kraftreserven.

Etwa 34 Kilometer sollten zurückgelegt werden, bis Bracht den Südafrikaner James Cunnama überholte und sich den Ironman-Titel erkämpfte. Neben Bracht und Sämmler konnten sich fünf weitere deutsche Triathleten in den Top 10 platzieren, was die starke schwarz-rot-goldene Leistung 2015 untermauert.

Mallorca scheint also in allen Belangen die Lieblingsinsel der Deutschen zu sein...