Kategorie: Sport 12.12.2016 13:21

Fahrradfahren auf Mallorca


Radfahren auf der Sehnsuchtsinsel Mallorca? Nichts leichter als das. Tipps zum Fahrradtransport plus Routen für alle Ansprüche.


 

 

Wissenswertes für die Fahrradtour auf Mallorca


Dass es sich auf Mallorca hervorragend bikt und die Insel neben Motorradfahrern auch Radfahrer glücklich macht, kann einfach kein Geheimnis mehr sein. Zu gut kennt man die Bilder der zu einer langen „Fahrradkette“ aufgefädelten oder im Kreisel fahrenden ambitionierten Hobby-Radler auf den mallorquinischen Küstenstraßen. Auch weiß man darum, dass Radfahrer – seien es Profis oder Breitensportler – diametral entgegengesetzt zu Zugvögeln im Frühjahr nicht wieder in heimatliche Gefilde, sondern gen Süden ziehen, um auf Mallorca ihre Saisonvorbereitung anzugehen und Kilometer in die Beine zu bekommen.

Wie reise ich mit meinem Fahrrad auf die Insel?
Erfreulicherweise gibt es auf dem Flughafen in Palma neben dem Schalter für Sperrgepäck einen weiteren extra für mitgenommene Räder. Dort kann man sein Bike nach der Landung verhältnismäßig schnell abholen. Einziger Haken: Es muss vor dem Flug zerlegt und später entsprechend erst wieder zusammengebaut werden, bevor es losgehen kann. Wichtig für den Transport eines Rads im Flugzeug sind außerdem folgende Vorkehrungen:

-    rechtzeitige Anmeldung als Sport- oder Sondergepäck (Kosten: etwa 50 EUR pro Flug)
-    angemessene Verpackung (z. B. ein mit Dämmstoff ausgekleideter Hartschalenkoffer oder eine Softtasche aus reißfestem, wasserabweisendem Material)

Ein Fahrrad auf Mallorca leihen
Es geht natürlich noch bequemer. Nutzen Sie einfach einen Fahrradverleih vor Ort. Das hat den Vorteil, dass Sie sich den doppelten Montageaufwand sparen. Außerdem haben Sie so die Möglichkeit, eine bestimmte Marke bzw. ein bestimmtes Modell mal Probe zu fahren. Der Radhersteller Canyon bietet in seiner Basis auf Mallorca zum Beispiel all seine aktuellen Rennrad- und Mountainbike- Modelle zum Mieten an.

Informationen zum genauen Standort, zu den Mietpreisen und welches Zubehör bei Bedarf entliehen werden kann, finden Sie auf den Internetseiten von Canyon.

Regeln für Radfahrer auf Mallorca

In Bike-Kreisen hat es sich längst herumgesprochen: Auf Mallorca sind feste Radwege selten, Radler teilen die Straße mit den Autofahrern.

Beide Gruppen sollten sich daher strikt an die geltenden Verkehrsregeln halten und ihr Verhalten in Konfliktsituationen mit dem gesunden Menschenverstand zu lösen versuchen. Ein kurzer Überblick über die in diesem Zusammenhang relevantesten Ge- und Verbote auf Mallorcas Straßen:

  • Radfahrer dürfen auf Landstraßen fahren, sie haben sich möglichst weit rechts zu halten – am besten auf dem Randstreifen. Auf Landstraßen gilt ausnahmslos Helmpflicht
  • Radfahrer dürfen zu zweit (aber: nicht zu dritt oder zu viert) nebeneinander fahren, wenn dieses nicht ausdrücklich durch Schilder verboten ist
  • Während des Radfahrens ist das Telefonieren mit dem Handy wie auch das Musikhören über Kopfhörer nicht erlaubt
  • Autofahrer müssen, sobald sie sich einem Radler nähern, ihre Geschwindigkeit anpassen und dürfen ihn nur mit einem seitlichen Mindestabstand von 1,5 Metern überholen
  • Eine Radfahrergruppe gilt auf Kreuzungen oder im Kreisverkehr als ganzes Fahrzeug, d.h. Autofahrer müssen warten, bis auch der letzte Fahrer der Gruppe vorbei ist

Routen für Fahrradfahrer auf Mallorca
Mallorca ist 3 640 km² groß und bietet Radlern praktisch überall traumhafte Panoramen und abwechslungsreiche Strecken mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Wo soll man da bloß anfangen? Wenn Sie sich verständlicherweise noch nicht für eine Route entscheiden konnten, sind hier drei bewährte Strecken-Tipps für jedes Fitnesslevel.


Leicht: Von Palma nach S’Arenal (kastilisch: El Arenal)

Keine Steigungen, fantastischer Meerblick: Diese Tour empfiehlt sich für alle, die einen landschaftlich reizvollen und gemütlichen Fahrradausflug unternehmen wollen. Auch Kinder bewältigen diesen Weg mühelos, der in östlicher Richtung an der Uferpromenade der mallorquinischen Hauptstadt verläuft.

Mittelschwer: Von Cala Millor nach Porto Christo
Diese Tour ist eigentlich ein Muss: Entlang der Ostküste führt sie zu einer der wichtigsten Sehenswürdigkeiten Mallorcas, zur Drachenhöhle („Coves del Drac“ bzw. kastilisch “Cuevas del Drach”). In dem begehbaren Tropfsteinhöhlensystem befindet sich der größte unterirdische See Europas.


Anspruchsvoll: Von Llucmajor nach Porto de Pollença

Hier handelt es sich um Mallorcas offiziellen „Radweg Nr. 1“, welcher entsprechend gut ausgeschildert ist. Die Strecke sollte aufgrund ihrer Länge am besten in zwei Tagesetappen aufgeteilt werden. Ihr unschlagbarer Vorteil ist, dass sie kaum schwierige Steigungen bietet, ohne dabei jedoch langweilig zu werden. Von Llucmayor führt die Route über Algaida, Campanet und Porto de Pollença.