Informatives und Wissenswertes rund um das Reiseziel Mallorca

Nachfolgend ein Überblick über die beliebte Urlaubsinsel und Ihre Regionen sowie einige Tipps und Informationen über Mallorca.

 

Der Süden Mallorca
s

Der wohl bekannteste Ort im Süden ist sicherlich Arenal mit der Playa de Palma – seit jeher eine beliebte Partyecke der Insel. Dies ist jedoch nur ein sehr kleiner Teil der schönen Insel und es würde der Insel nicht gerecht werden, sie nur darauf zu reduzieren.  Weiter in Richtung Süden werden die Straßen leerer und die Buchten einsamer. Badia Blava zum Beispiel ist ein ruhiger Ort mit vielen schönen Felsbuchten mit herrlich klarem blauem Wasser. Weiter entlang der Küstenstrasse kommt nach Cala Pi mit seiner schönen Strandbucht, in der im Sommer viele Boote vor Anker liegen.

Besonders beliebt bei Mallorcaurlaubern und Strandliebhabern ist sicherlich der Karibikähnliche Strand Es Trenc. Im danebenliegenden Ort Sa Rapita findet man zahlreiche Ferienhäuser und Ferienwohnungen. Hier findet man noch ein klein wenig vom typisch mallorquinischen Lebensstil. Der von Dünen umgebene Naturstrand Es Trenc Strand zieht sich von Sa Rapita bis Colonia San Jordi und gilt als einer der schönsten Strände Mallorcas. Der nicht weit entfernte Ort Santanyi, welcher etwas mehr landeinwärts liegt, ist ebenfalls ein beliebter Urlaubsort und besonders durch seinen Markt bekannt, welcher immer Mittwochs und Samstags stattfindet. Viele Künstler und Kreative bieten hier Ihre Waren an und wer ein schönes Urlaubsandenken sucht, findet hier mit Sicherheit das Passende. 


In jedem Fall sollte auch ein Ausflugstag für die Inselhauptstadt Palma reserviert werden. Allein die imposante Kathedrale ist überaus beindruckend und auch die Altstadt mit ihren vielen kleinen Gasse, Geschäften und zahlreichen Restaurants ist immer einen Besuch wert. Die Markthallen des Mercat de Olivar mit großer Fischhalle sowie Fleisch und Gemüseabteilungen ist absolut sehenswert. Das Szeneviertel Santa Catalina ist bei den Einheimischen sehr beliebt. Hier findet man die trendigsten Restaurants und Szenekneipen sowie interessante Geschäfte. 


Der Südwesten Mallorcas


Der Südwesten ist mit seinen Bergen, Buchten, Yachthäfen und zahlreichen Ferienorte mit eine der beliebtesten Regionen der Insel. Orte wie Port Andratx, Santa Ponsa, Paguera, Cala Fornells, Illetas und Portals Nous sind hier wohl die bekanntesten Ferienorte und wer hier ein Ferienhaus oder eine Ferienwohnung bezieht, hat möglicherweise prominente Nachbarn oder kann einen Prommi in einem der vielen Restaurants, Beach Clubs oder Szenelokalen erspähen. 


Die Ferienanlage in Cala Fornells, einem zu Paguera gehörenden Ort, ist ein alljährlich begehrter Urlaubsort und bietet wunderschöne Ferienwohnungen mit Meerblick. Die an die Form eines mexikanischen Pueblos erinnernde Anlage ist in den Hang gebaut und wunderschön bepflanzt. In der nahegelegenen Bucht gelangt man über ein paar Treppen zu einem kleinen Strand. In Paguera – ebenfalls nur wenige Fußminuten – hat man weitere schöne Sandstrände zur Auswahl. Perfekt für einen entspannten Urlaub zu Zweit oder mit der Familie.


Auch Santa Ponsa ist ein sehr netter Urlaubsort mit seinem von einem Pinienwald umgebenen Sandstrand und der schönen Strandpromenade. Im angrenzenden Santa Ponsa Nova sind mitunter die luxuriösesten Immobilien Mallorcas zu finden.  Ein Ausflug mit dem Boot lohnt sich hier allemal, um die schönen Prachtvillen einmal vom Wasser aus zu bewundern. Santa Ponsa ist auch ein bedeutender Ort in Mallorcas Geschichte, denn hier startete 1229 die Rückeroberung der Insel von den Mauren. Im Stadtzentrum erinnern noch einige historische Gebäude und auch einige Naturschätze an die damalige Eroberung. 



Etwas exklusiver geht es in Port Andratx zu, einem malerischen und Fischer- und Naturhafen, der sich trotz des vielen Tourismus seinen ursprünglichen und natürlichen Charme bewahrt hat. Es lohnt sich einen Spaziergang rund um die Hafenbucht zu machen, denn es bieten sich viele wunderschöne Ausblicke und Eindrücke. Entlang der Hafenpromenade kann man in den diversen Restaurants und Cafés eine Pause einlegen und sich erfrischen oder einfach nur das Treiben beobachten. Im Kulturzentrum CCA gibt es exquisite zeitgenössische Kunst zu bewundern. Gourmets und Shoppingfans kommen in Port Andratx gleichermaßen auf ihre Kosten. und Gourmets kommen hier auf ihre Kosten, besonders Fisch und Meeresfrüchte stehen hier hoch im Kurs. Im benachbarten Camp de Mar ist ein ebenfalls sehr schöner Strand sowie der Golfplatz von Port Andratx zu finden.

Der Norden Mallorcas


Der Norden Mallorca hat ebenfalls einiges zu bieten und wird oft ein wenig unterschätzt. Das Kloster Lluc zum Beispiel oder das beeindruckende Cap Formentor sind in jedem Fall sehenswert. Frühaufstehen sollten sich in jedem Fall einen Sonnenaufgang am Cap Formentor nicht entgehen lassen. Sehr beeindruckend sind auch die Höhlen von Campanet, der Nationalpark Albufera sowie das wild romantische das Tramuntana-Gebirge, welches traumhafte Ausblicke auf die umliegenden Orte und Küsten bietet. 

Pollensa ist besonders bei den englischen Gästen sehr beliebt und seine Geschichte ist mit dem Templerorden verbunden, dessen Palast heute noch steht.  Es lohnt sich ein Gang durch die vielen kleinen verwinkelten Gassen bis zur Placa Mayor. Die Bucht von Alcudia mit seinem angrenzenden Ferienort Can Picafort ist ebenfalls ein beliebter Ferienort besonders bei Familien mit Kindern. Der flach abfallende breite Sandstrand ist ideal für einen Sommerurlaub am Meer. Sportliche Gäste können einen Strandspaziergang bis nach Son Serra de Marina wagen. – immer am Meer entlang eine Wohltat für das Auge und die Seele.

Die natürliche und malerische Hafenbucht Port Soller ist ebenfalls Sommer wie Winter ein angenehmer Urlaubsort. Im Sommer vermehrt für Strandliebhaber und im Winter für Wanderer durch die direkte Nähe am Tramuntana-Gebirge. Hier bieten am Hafen auch zahlreiche Charterfirmen Bootsauflüge in die Umgebung an, unter anderem auch zur sehenswerten Bucht Sa Calobra. Mit der alten Eisenbahn, dem Ferrocaril, kann man von Port Soller sogar über Soller direkt mit nach Palma fahren.

Der Osten Mallorcas


Der Osten der Insel hat mit seinen Tälern, Dörfern, Schluchten, Buchten und Stränden alles, was die Insel ausmacht. Die zweitgrößte Stadt der Insel, Manacor, mit seinem Hafen Porto Christo war im Mittelalter ein wichtiges Handelszentrum. Der Osten steht dem Südwesten mittlerweile in nichts nach und so findet man auch hier hervorragenden Restaurants, schicke Geschäfte und wunderschöne Strände. Ein Touristenhighlight sind auch die bekannten Tropfsteinhöhlen Coves del Drach, die Drachenhölen, bei Porto Cristo. Mit dem Boot kann man hier ins innere der Felsen fahren und die vielen Stalaktiten und Stalakmiten bestaunen.

Orte wie Cala Murada, Cala Magrana, Sa Coma oder Cala d’Or sind nur einige der vielen interessanten und sehenswerten Destinationen des Inselostens. So ist der ehemalige Fischereihafen von Cala Murada zum Beispiel für zahlreiche Schmuggler  in seiner Vergangenheit bekannt. Der Osten ist bei Tauchern auch besonders beliebt. Die mediterrane Unterwasserwelt ist hier noch weitgehendst intakt es gibt viele schöne Höhlen zu betauchen.

Der vom Architekten Josep Costa Ferrer in den 1930er Jahren angelegte Ferienort Cala d'Or besticht durch seine vorwiegend weissen Häuser. Der goldgelbe Sandstrand gab dem Ort dann seinen Namen. Wunderschön auch die Strände im Naturpark der Cala Mondrago, welche man nur zu Fuß erreichen kann. Etwas weiter südlich liegt die Bucht Cala Sa Nau mit herrlich glasklarem Wasser und einem netten Strandrestaurant, wie sie an vielen Stränden zu finden sind.


Sehenswürdigkeiten auf Mallorca




Da die Insel nicht allzu groß ist, erreicht man fast alle Sehenswürdigkeiten in rund einer Stunde Autofahrt. Ob mit dem Auto, öffentlichen Verkehrsmitteln oder auf Schusters Rappen, die Baleareninsel hat viel zu bieten und wer sich die Zeit nimmt, kann so manchen Geheimtipp entdecken. 



Allein für die Inselhauptstadt Palma de Mallorca sollte man sich mindestens einen Tag Zeit nehmen. Die imposante Kathedrale, die schöne Altstadt mit den einheimische und internationalen Cafés, Restaurants und Tapasbars, sowie die Museen oder der Hafen - es gibt so viel zu erkunden. 



Die eindrucksvolle Schlucht Sa Calobra kann man entweder per Bus, mit dem Auto oder Boot erreichen, sie sollte aber auf der Besuchsliste in keinem Fall fehlen. Ebensowenig wie das bekannte Cap Formentor, welches den nördlichsten Zipfel der Insel darstellt und von dem aus man einen traumhafte Aussicht auf die Nordseite der Insel hat. .

Ein Fahrt durch die Berge über den schönen Ort Valldemossa mit seiner Karthaus, in der schon Chopin eine Zeit verbrachte bis zum malerischen Künstlerort Deià ist ebenfalls eins der Highlights der Insel. Auf der schönen Küstenstrasse hat man mitunter wirklich traumhafte und beindruckende Aussichten auf die verschiedenen Buchten und Berge der Insel.  



Naturliebhaber können auf den beiden Naturschutzinseln Sa Dragonera und Cabrera teils noch unberührte Flora und Fauna entdecken. Die Inseln sind streng geschützt und es dürfen nur begrenzt Besucher dorthin. Hier sollte man auch jeweils einen Tag einplanen und die Bootsfahrten auf die jeweiligen Inseln ist schon lohnenswert. 

Diverse schön angelegte Gärten und ein Besuch der Berg- und Stauseen Cuber und Georg Blau im Tramuntana-Gebirge runden einen Besuch auf der schönen Insel Mallorca ab. 




Sprache auf Mallorca



Die offizielle Amtssprache auf Mallorca ist Catalan, die geschriebene jedoch Castellan. Da diese Sprache zu Francos Zeiten verboten war, wird sie heute umsomehr gepflegt.  Nach der Herrschaft des Diktators setzte man sich offiziell für den Erhalt der Sprache ein und hat dies sogar im Gesetzt festgehalten. 

Die einheimische Inselsprache ist jedoch das sogenannte Mallorquin, welche von den Sprachen Französisch, Italienisch und sogar Arabisch beeinflusst ist.  Es handelt sich hierbei nicht um einen Dialekt sonder eine eigene Sprache.

In den Schulen wird sowohl Castellan, das Hochspanisch, als auch Catalan gelehrt.

Daher hat man zuweilen auch zwei verschiedene Strassennahmen oder Ortsnamen, was schon einmal zu Verwirrungen führen kann bei den vielen Urlaubern der Insel. 

Als im 13. Jahrhundert Mallorca von den Arabern zurückerobert wurde, wechselte man wieder zur Sprache Catalan, welche auch in Katalonien auf dem Festland gesprochen wird. 

Durch den starken Tourismus der letzten Jahre haben sich die Mallorquiner jedoch angepasst und viele sprechen zumindest etwas Deutsch oder Englisch. Allerdings gebietet es sich der Höflichkeit, wenigsten ein paar Brocken Spanisch zu sprechen, wenn man als Gast auf die Insel kommt, was von den Mallorquinern immer sehr begrüsst wird. 

 

Der Verkehr auf Mallorca



Urlauber, die sich einen Mietwagen für Ihre Urlaubszeit mieten, sollten sich vorher mit den Gepflogenheiten und Verkehrsregeln der Insel vertraut machen. Diese weichen sicherlich nicht groß von den uns bekannte ab, aber es gibt doch den ein oder anderen Unterschied. Die Autobahnen sind in der Regel recht gut ausgebaut und hier sollte man sich, wie auch auf den Schnellstrassen und Ortschaften an die Geschwindigkeitsbeschränkungen halten. Es wird regelmäßig kontrolliert und die Strafen sind recht hoch. Dies gilt auch für Verstöße beim Abstellen des Fahrzeuges.
Es ist ratsam in jedem Fall einen Parkschein zu ziehen, sofern nötig, die Politessen kontrollieren regelmäßig und sind nicht zimperlich mit der Verteilung von Knöllchen. 

Die Beschilderung der Strassen und Richtungen lässt zuteil zu wünschen übrich, daher sollte man sich vorab genau informieren, wo man hin möchte und gegebenenfalls ein Navigationsgerät nutzen, um zum gewünschten Ziel zu kommen. Viele Fincas auf dem Land haben teilweise auch keine feste Anschrift und hier muss man sich nach Standpunkt navigieren lassen.

Ebenfalls beachten sollte man die Vorschriften für etwaige Verkehrsunfälle. Die Angaben der notwendigen Grundausstattung weicht hier von der in Deutschland bekannten ab. So müssen zum Beispiel zwei Warndreiecke, gelbe Warnwesten für alle Insassen, TÜV-Bescheinigung und gültige Versicherungsdokumente immer im Auto mitgeführt werden. Bei Verstößen drohen empfindliche Geldbußen.



Geschwindigkeitsbegrenzungen


Innerhalb geschlossener Ortschaften gilt wie auch in Deutschland 50 km/h, auf Landstraßen 90 km/h und den Schnellstraße dürfen maximal 100 km/h gefahren werden. Auf Autobahnen sind maximal 20 km/h erlaubt. 


Da viele Strassen, insbesondere in den Bergen nur einspurig sind, findet man in regelmäßigen Abständen kleine Einbuchtungen, so kann man einmal ausweichen oder einen Drängeln vorbeilassen. Das Hupen vor Kurven ist generell nicht erlaubt, wird aber trotzdem oft gemacht. Gerade bei den vielen Radlern auf der Insel sicher eine gute Massnahme.

Auf Mallorca überwiegen vieler Orts die Kreisverkehre, was Ampeln überflüssig macht.

Das Telefonieren im Auto nicht nicht erlaubt, auch nicht mit einem Headset, sondern einzig und allein nur mit Freisprechanlage. Auch hier drohen erhebliche Geldstrafen bei Zuwiderhandlung.

Die Promillegrenze beim Autofahren liegt auf Mallorca bei 0,5. Es werden gerade in der Hauptsaison regelmäßig Alkoholkontrollen durchgeführt und an Wochenende sogar ganzjährig and den Hauptpassagen, besonders an den Strassen, die aus Palma oder den Partyregionen führen. 


Parken


Informieren Sie sich vorher, wo genau kostenfreies Parken erlaubt ist und wo und zu welcher Zeit Sie einen Parkschein ziehen müssen. In Palma und einige größeren Städten können Sie über eine App bequem ein Parkticket kaufen, wenn Sie sich vorher registriert haben. 

Generell gilt, an durchgezogenen gelben Linien ist Halte- und Parkverbot.

Gezackte Linien markieren meist Ladezonen, auch hier ist das Parken nicht gestattet, auch nicht für nur eine kurze Zeit. An mit blauen Linien markierten Flächen dürfen Sie Ihren Wagen kostenpflichtig parken. Zu einige Zeiten am Tag sogar kostenfrei. Die Zeiten sind an den jeweiligen Parkautomaten ausgewiesen. Achten Sie hier auch immer auf die Höchstparkdauer. Die größeren Städte wie Palma oder Manacor verfügen auch über Parkhäuser. 



In kleineren Dörfern kann es schon einmal etwas schwierig werden, einen geeigneten Platz für sein Auto zu finden. Die Gassen und Strassen sind oft schmal und eng oder zugeparkt. Hier empfiehlt es sich, am Ortseingang oder Ausgang ein Fahrzeug abzustellen und lieber einige Meter zu Fuß in den Ort zu laufen. Gerade an Markttagen herrscht großer Andrang und entsprechende Parknot. 



Falsches Parken oder nicht gelöste Parkscheine können unter Umständen recht teuer werden und Mietwagenfirmen senden das Ticket auch weiter an den Mieter mit einem Aufschlag für die Bearbeitung. Zahlen Sie hier lieber direkt bei einer der Banken und so sparen Sie meist auch 50% der Gebühren, wenn Sie in einer genannten Frist bezahlen. 
Um nicht in die Verlegenheit des nicht passenden Kleingeldes für den Parkautomaten zu gelangen, empfiehlt es sich die APP Telpark herunterzuladen (nur in spanisch). So kann man auch online sein Parktickt ziehen und wird benachrichtigt, wenn die Zeit abgelaufen ist. Sie gilt jedoch nicht überall auf der Insel. Alternativ kann man auch die APP ElParking nutzen (ebenfalls nur in spanisch).

 

Öffentliche Verkehrsmittel auf Mallorca



Die Insel lässt sich auch recht gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln bereisen und erkunden. Man sollte dann nur etwas mehr Zeit einplanen. Einen Fahrschein für die Linienbusse können Sie direkt beim Fahrer erhalten, Sie sollten hier jedoch Genur Kleingeld parat haben. 

Eine Übersicht der Busverbindungen auf Mallorca finden Sie auf der Seite TIB.

Auf der Seite EMT findet man die Buslinien innerhalb Palmas und in eingige angrenzende Regionen.
Die hier zugehörige App MobiPalma ist in jedem Fall empfehlenswert. So können Sie auch unterwegs über das Smatphone oder Tablet nach der passenden Busverbindung suchen. In der Stadt gibt es die allgemein bekannten Hop-on/Hop-off -Busse, welche einem die Sehenswürdigkeiten der Stadt näher bringen. Diesen Service bieten mehrere Anbieter welche man unter den bekannten Suchmaschinen findet oder man fragt in einem der Touristeninformationen.

 

Einkaufen auf Mallorca


 

Wochenmärkte


Auf Mallorca ist an jedem Tag an irgendeinem Ort Markttag. Dies sind immer Vormittag, meist ab 8 Uhr und gehen bis 13 oder 14 Uhr. IN den Sommermonaten kann es schon einmal recht voll werden, insbesondere bei den besonders beliebten Märkten wie dem in Santanyi , Sineu oder Valldemossa. Auf den Wochenmärkten werden neben frischem Gemüse und Obst auch handwerkliche Arbeiten, Töpferwaren, Schmuck, Handtaschen, Lederwaren und Kleidung verkauft.
Auf dem Markt in Sineu in der Inselmitte werden sogar Tiere, insbesondere Geflügel, aber auch Schafe, Ziegen oder sogar Hunde angeboten - nichts für Tierfreunde. Einen Überblick über die verschiedenen Märke Mallorcas mit den jeweiligen Tagen und Öffnungszeiten findet man im Internet und den üblichen Tageszeitungen. 


Supermärkte


Inselweit findet man die einheimischen Supermärkte Eroski, Hiper und Mercadona. In Palma ist ein großer Carrefour mit angegliedertem Shopping Center FAN und ein großer Supermarkt der Kette Alcampo an der Autobahn in Richtung Inca. Des Weiteren haben sich auch die bekannten Deutschen Supermärkte Lidl und Aldi einen festen Standplatz gesichert, teils mit Deutschen aber auch einheimischen Lebensmitteln. Die Drogeriekette Müller ist ebenfalls auf der Insel an diversen Standorten etabliert und hier findet man viele bekannte Deutsche Markenartikel. 
In Can Pastilla, Campos und Santa Ponsa sind auch spezielle Deutsche Supermärkte anzutreffen, allerdings etwas teurer, als in Deutschland.

Shopping
 Center

Wem es irgendwann langweilig wird auf der Insel oder bei schlechtem Wetter, der ist in einem der Shopping Center gut aufgehoben. An der Autobahn vom Flughafen nach Palma ist erst kürzlich eine moderne Shoppingmal entstanden mit bekannten Marken, wie Decathlon, H&M, Mediamarkt und anderen namhaften Modefirmen und interessante Geschäfte. In Palma bietet das Shopping Center Porto Pi Ähnliche Geschäfte und im Outlet Center in Marratxi and der Autobahn in Richtung Inca gelegen, kann man Markenartikel günstiger einkaufen. Hier gibt es an manchen Tagen besonders günstige Angebote, daher lohnt es sich, sich vorher auf der Webseite zu informieren und dann gezielt einzukaufen.