Essen & Trinken auf Mallorca


Mallorca hat kulinarisch so einiges zu bieten. Tapas kennt man bereits aus Spanien, Mallorcas Küche besteht nicht nur aus Tapas. Eigentlich ist die Mallorquinische Küche recht einfach. Viele mallorquinische Gerichte haben Kohl als Bestandteil und werden dann mit verschiedenen Fleischarten kombiniert. Auch bieten die verschiedenen Regionen der Insel wieder jeweils für die spezielle Gegend typische Gerichte an. Als Fleisch wird vor allem Schweinefleisch gegessen – hier ist das Spanferkel eine Spezialität, die man inselweit in vielen einheimischen Restaurants auf der Speisekarte findet.

Natürlich ist auch die gehobene Küche gut vertreten. Besonders in den großen Yachthäfen auf Mallorca, wie Portals Nous oder Puerto de Andratx haben sich zahlreiche gute oder teilweise sogar Sternerestaurants angesiedelt. Die größte Auswahl an Restaurants, Tapas-Bars oder Cafés hat sicherlich die Inselhauptstadt Palma de Mallorca zu bieten. Auch Mallorcas Weine können sich mittlerweile sehen lassen und stehen den Weinen vom spanischen Festland in nichts mehr nach. Viele Winzer bieten in ihren Bodegas Weine zur Verköstigung und wer mag, kann sich eine Flasche oder mehr mit nach Hause nehmen.

Wer sich eine Finca auf Mallorca, eine Ferienwohnung oder Ferienhaus auf Mallorca gemietet hat, der hat die Möglichkeit, einige Gerichte selbst einmal nachzukochen und dazu einen landestypischen Wein zu probieren.  Nachfolgend finden Sie einige mallorquinisches und spanische Rezept, welche Ihnen vielleicht einige Anregungen geben. Wenn Sie ein interessantes Rezept gefunden haben und dies gerne veröffentlichen möchten, so freuen wir uns über jeden Beitrag. Senden Sie uns einfach eine Email mit Ihrem Lieblingsrezept mit dem Stichwort "Rezept". Natürlich sind auch andere Beiträge rund um das Thema Essen und Trinken immer willkommen! Als kleines Dankeschön für jeden eingesandten und veröffentlichen Bericht erhalten Sie von uns eine Flasche spanischen Wein!

Wir wünchen viel Spaß beim Lesen und Nachkochen!

Kategorie: Essen und Trinken
02.04.2011

Tintenfischbällchen mit dicken Bohnen – Albóndigas de Sepia

Die Spanier – und natürlich auch die Mallorquiner – lieben ihre Albóndigas (Fleischbällchen). Sie werden zu Hause regelmäßig gegessen und so tauchen sie auch auf den Speisenkarten der einfachen Tapas-Bars wie auch renommierter Gourmetrestaurants auf. Eine seltenere Spezialität oder Variation der Albóndigas ist die Kombination aus dicken Bohnen und Sepia (Tintenfisch). Wenn Sie dies gerne einmal selbst probieren möchten, hier das Rezept. Es erfordert ein wenig Auswand, ist aber die Mühe wert!![mehr]


Kategorie: Essen und Trinken
21.03.2011 Von: Tanja H.

Gefüllte Artischocken mit Spinat, Sobrassada und Käse aus Mahon

Hallo Frau Metz,Ihre Rezepte habe ich alle mit großem Interesse gelesen, aber noch nicht alle ausprobiert... Sobrassada mag ich besonders gerne, und wir müssen immer welche mit nach Hause nehmen, wenn wir auf Mallorca sind. Meine Kinder sind total verrückt danach. Gefüllte Artischocken mit Spinat, Sobrassada und Käse aus Mahon ist eine Variation, die ich Ihnen sehr empfehlen kann. Ich habe das Rezept in einem Magazin gefunden und sofort ausprobiert. Sehr lecker!![mehr]


Kategorie: Essen und Trinken
04.03.2011

Liköre aus Mallorca

Ein altes Sprichwort sagt „Liköre hat nur, wen auch die Sorgen plagen“. Das ist den Mallorquinern jedoch relativ egal, sie trinken Liköre ganz einfach, weil sie bekömmlich sind und weil die Zutaten wie verschiedene Kräuter direkt vor der Haustür wachsen. Alte und absolut geheimgehaltene Familienrezepte, bilden hier meist die Basis für den hauseigenen Likör. Viele brauen ihren Likör noch nach alter Tradition zu Haus oder in kleinen Brennereien. Die fertigen Liköre werden dann gerne in verzierten Flaschen  mit eingepressten Medaillons abgefüllt und teilweise den Touristen als Mitbringsel...[mehr]


Kategorie: Essen und Trinken
14.02.2011

Spanische Zwiebelsuppe mit Safran und Mandeln

Diese schmachhafte und aromatische Spanische Zwiebelsuppe kann man heiß oder kalt servieren. Besonders in den heißen Sommermonaten auf Mallorca ist diese Suppe kalt ein Genuss, dann sollte man allerdings ein wenig kräftiger würzen, da kalte Suppe generell mehr Würze benötigen als heiße.Die Zubereitung ist recht einfach. Der Sherry passt hervorragend zum Safran und den Mandeln und gibt der Suppe die notwendige Süße. Vom Safran benötigen Sie sehr sehr wenig, zudem ist der echte Safran – und man sollte nur wirklich echten Safran verwenden – recht teuer. Sie bekommen ihn, wie auch alle anderen...[mehr]


Kategorie: Essen und Trinken
11.02.2011

Kapern (alcaparras) – die bitteren Früchte Mallorcas

Hätten Sie gewusst, wie und wo Kapern wachsen? Wahrscheinlich sind Sie schon des Öfteren an einem Strauch vorbei gegangen, ohne zu wissen, dass es ein Kapernstrauch war. Kapern mit ihrem bitteren Geschmack sind nicht jedermanns Sache – entweder man liebt sie oder man mag sie überhaupt nicht. Der Kapernstrauch: Kapern wachsen an kleinen Bodensträuchern, die es gerne heiss mögen – daher gedeihen Sie auf Mallorca sehr gut. Sie werden oft auf Äckern gepflanzt, auf denen auch Schweine gehalten werden, denn die mögen die bitteren Früchte überhaupt nicht und lassen die Sträucher links liegen....[mehr]


Kategorie: Essen und Trinken
06.02.2011

Johannisbrotbaum – Hülsenfrüchte des Mittelmeeres

Den Johannisbrotbaum, ein in Deutschland und nördlichen Gefilden Europas weitgehend unbekannter Baum, ist auf Mallorca häufig zu finden. Er ist, eben dem Olivenbaum und der Mandelbaum, der wohl am häufigsten vorkommenden Baum und man sieht ihn vorwiegend im Mittelmeerraum sowie in Vorderasien, da er ein äußert trockenresistenter und hitzebeständiger, immergrüner Baum ist. Beschaffenheit: Er kann bis zu 20 Meter groß werden, erreicht einen Umfang von bis zu 15 Metern in der Baumkrone und ist recht anspruchslos, was sein Standort angeht. Da er sehr empfindlich auf Pestizide reagiert, ist er...[mehr]


Kategorie: Essen und Trinken
01.02.2011

Safran – das älteste Gewürz der Welt

Safran ist aus der Spanischen und mallorquinischen Küche nicht mehr wegzudenken. Allein schon das Nationalgericht, die Paella, verdankt ihre gelb-orangene Färbung dem Safran.Der Name des 10 bis 30 cm großen Zwiebelgewächses, das zu den Krokuspflanzen zählt, wurde aus dem Arabischen „Za-fran“ abgeleitet, was so viel bedeutet wie „gelb sein“. Die Blüten der Safranpflanze sind relativ groß,  haben eine violette Farbe und beinhalten meist drei aromatisch duftende orange-rote Stempelfäden, die als Gewürz oder Färbmittel genutzt werden. Die Blütezeit einer Blume dauert nur maximal drei Tage...[mehr]