Marina de Cala D'or

Bitte auf ein Bild klicken, um zur Galerie zu kommen


In der Cala d'Or, auch die „Goldenen Bucht“ Mallorcas genannt, liegt einer der größten Yachthäfen der Mittelmeerinsel. Er wurde im Laufe der Zeit ständig vergrößert und im vorderen Bereich findet man den Fischereihafen, während im hinteren Hafengebiet der Yachttourismus zu Hause ist.

Der wie ein Fjord gestaltete Hafen mit seinen 570 Liegeplätzen und 117 Mietplätzen ist besonders beliebt bei den Bootsfreunden, die einen geräumigen Liegeplatz benötigen - große Yachten fahren hier ein und aus. Die Marinahttp://de.wikipedia.org/wiki/Marina_%28Hafen%29 Porto Cari in der Bucht Cala Llonga bietet exklusiven Yachten und Charterbooten gleichermaßen Liegeplätze und Schutz vor Stürmen sowie Abwechslung an Land. Der Ortskern von Cala d’Or mit seinen vielen, teils exklusiven Geschäften, Cafés und Restaurants ist vom Hafen aus leicht zu Fuß erreichbar und lädt zum Bummeln und Flanieren ein.

Das Flair im Ort hier im Südosten der Insel Mallorca ist geprägt durch den kubischen Ibiza-Stil. Viele Gebäude in Cala d’Or sind gemäß der mediterranen Tradition weiß gestrichen. Der ibizenkische Architekt Josep Costa Ferrer, der die Ortschaft Anfang der 1930er Jahre plante, ließ sich hier von seiner Heimat inspirieren.

Cala d’Or liegt im Gemeindegebiet von Santanyihttp://de.wikipedia.org/wiki/Santany%C3%AD und die Hauptzentren sind hier Cala d’Or mit den angrenzenden Gebieten der Cala Egos und Cala Ferrera. Nach Palma de Mallorca, der Inselhauptstadt sind es rund 60 Kilometer und den Flughafenhttp://de.wikipedia.org/wiki/Flughafen_Palma_de_Mallorca erreicht man etwa in einer Stunde.

Die zerklüftete Klippenküste wird durchbrochen von vielen schönen kleinen feinsandigen Buchten wie die Cala Serena, Cala Ferrera, Cala Esmeralda und der größte Strand des Ortes, die Cala Gran. Weitere schöne Buchten sind Cala d’es Forti, Cala Galera und Cala Egos. Ein kleiner Zug (Minitrain) bringt die Urlauber regelmäßig zu den verschiedenen Stränden.

Das Ortszentrum von Cala d'Or ist in den Sommermonaten zwar sehr belebt, aber trotzdem nicht so überfüllt wie manche andere touristische Zentren auf Mallorca.

Die nächste größere Stadt landeinwärts ist Santanyí und der ursprüngliche Fischerhafen Portopetro ist schnell in fünf Minuten mit dem Auto zu erreichen. Die nicht weit entfernte, in einem Naturschutzgebiet liegende Doppelbucht der Cala Mondragó ist besonders für einen ausgedehnten Strandtag empfehlenswert.