Kategorie: Reiseberichte

Kulinarischer Streifzug durch die Markthallen von Palma


Fischhalle von Palma

Hobbyköche und Gourmets kommen einfach nicht vorbei am „Mercado de Olivar“, den Markthallen von Palma de Mallorca. Hier findet man alles, was man sich vorstellen kann – besonders natürlich einheimische Produkte und Produkte vom Festland. Die Markthallen sind in jedem Fall ein MUSS, wenn man sich die schöne Stadt Palma anschaut, was man eh in jedem Fall tun sollte – denn Palma gilt mitunter zu den schönsten Städten im Mittelmeerraum.

Für alle, die gerne Fisch und Meeresfrüchte essen, die sollten in jedem einmal einen Rundgang durch die große Fischhalle machen. Hier reihen sich Stand an Stand mit einer Vielzahl verschiedener Fische und Meeresfrüchten.

Rape - Seeteufel

Vom Seeteufel, dem „Rape“, den man mittlerweile fast auf jeder Speisekarte der vielen Restaurants auf Mallorca findet, über Rotbarbe, Rochen, Thunfisch, Meeraal, Calamares und Pulpo (Krake) bis zu großen Krabben und Krebsen, Lobster, Miesmuscheln, Jacobsmuscheln, Venusmuscheln, den sehr gerne gegessenen Stabmuscheln bis hin zu Exoten, wie Muränen und anderen Meerestieren.
Wer gerne selbst einmal ein Paella zubereiten möchte, der findet hier alle notwendigen Zutaten.

Die Tappas-Theke der Fischhalle

An der Theke an einem Ende der Halle kann man kleine Tapas mit den verschiedenen Meeresfrüchten und Fischen bei einem Glas Wein oder Bier probieren – wenn man denn das Glück hat, einen Platz zu ergattern,  denn die Theke ist meist rappelvoll. Vor allem Mittags, wenn die Einheimischen aus der Umgebung oder in Ihren Mittagspausen schnell einen Snack zu sich nehmen.

Der Flair ist hier allerdings schon einmalig - vorausgesetzt man mag Fischgeruch. Frischer jedemfalls kann man Fisch und Meerestiere wohl kaum bekommen und essen.

Rotbarben

Die Preise sind teils günstiger als in Deutschland, wo man die Auswahl eh erst einmal finden muss, aber dennoch nicht so günstig, wie man vielleicht vermutet. Es lohnt sich aber in jedem Fall, frischen Fisch oder Meeresfrüchte zu kaufen und sie dann zu Hause zuzubereiten.

Abends dann auf seiner privaten Terrasse mit Blick auf das Meer oder die Berge und die frisch zubereiteten Speisen bei einem Glas Wein genießen - was braucht man mehr...?

Ein Rundgang durch die Markthallen eignet sich auch sehr gut im Zusammenhang mit einem Sprachkurs zum Beispiel im Rahmen einer Spanien Sprachreise, denn dann kann man die vielen Fachwörter gleich mit den Waren verbinden und viel besser behalten. "Learning by doing" sozusagen. 

Obst und Gemüse in der Markhalle

Neben der großen Fischhalle befindet sich die Halle mit Obst und Gemüse. Auch hier gibt es unzählige Stände, die Ihre frischen Waren anbieten, wie Kohl, Artischocken, Pimientos, frischen Knoblauch, den man für die beliebte Allioli benötigt, Oliven, Orangen, Zitronen, und vieles mehr.

Hier bekommt man auch einige Dinge, die im normalen Supermarkt nicht zu finden sind, wie beispielsweise Ingwer. Aber auch dafür muss man schon ein wenig suchen.Oft hängen Paprika und andere Früchte von den Decken der Marktstände, was immer einen sehr typischen mediterranes Flair vermittelt.

Auswahl an Käsesorten

Von der Obst- und Gemüsehalle geht es weiter in die Fleisch- und Käseabteilung. Spanien ist bekannt für seinen Schinken, den man ja mittlerweile auch in Deutschland in fast jedem Supermarkt bekommt. Hier hängen die ganzen geräucherten Schinkenkeulen in großen Mengen nebeneinander und die Verkäufer schneiden die Scheiben nach Wunsch auf Ihren speziellen Maschinen für den Kunden herunter.
Aber Vorsicht: Schinken ist nicht gleich Schinken, hier gibt es große Unterschiede – Geschmack und Alter des Schinkens sowie Art der Räucherung. Dies spiegelt sich dann natürlich im Preis wieder. Auch verschiedene Gewürze findet man hier, wie zum Beispiel Safran, der für die Paella unabkömmlich aber auch sehr teuer ist.

Große Schinken

Die Käsetheken bieten viele verschiedene einheimische Käse an, besonders beliebt ist der Käse der Nachbarinsel Mahon, sowie natürlich auch Französische und andere Käse.

Fehlen darf natürlich nicht die berühmte mallorquinische Sobrassada. Auch sie hängen überall an den Ständen, unterschiedlich in Gewürzmischung und Art des Fleisches. Besonders beliebt und wertvoll ist die Sobrassada, welche aus dem Fleisch des schwarzen Schweins hergestellt wurde, dem Porc negre. Auf Mallorca wir d generell viel Schwein gegessen und es wird so ziemlich alles vom Schwein verwertet. Oftmals kann man ganz Schweinehälften in den Auslagen vieler Supermärkte sehen.

Calamares

Einen Fehler sollte man allerdings nicht machen, wenn man die Markthallen in Palma besucht: Mit leerem Magen dorthin gehen – es riecht überall so lecker und die Markständen sind alle so schön hergerichtet, dass einem schnell das Wasser im Munde zusammen läuft und man seine Einkaufstaschen schneller voll hat als einem liebt ist. Aber ein Besucht lohnt sich in jedem Fall.

Vor den Markthallen gibt es auch viele kleine Cafés und Tapas Bars, in denen man sehr gut und weitaus günstiger essen kann, als in den vielen Cafés der Hauptstrasse, die oftmals Touristenpreise haben.