Kategorie: Reiseberichte

Die Südküste Mallorcas


Son Veri Nou
Son Veri Nou

Mallorcas ruhige Seite erleben: Die Küste südlich von Palma bietet wunderschöne Landschaft und Ruhe pur!


Vorbei an Arenal:

Die Südküste der Insel, also ab Palma, vorbei an Arena, in Richtung Süden, ist immer noch touristisch weitgehend unbekannt. Dabei gibt es hier so viele schöne Ecken und Küstenabschnitte zu entdecken. Direkt südlich von Arena beginnt bereits die schöne Felsenküste entlang den Orten Son Veri Nous, Cala Blava, Bella Vista, Maioris, Puigderros, Sa Torre, Badia Grand und Tolleric.

Wenn in Arenal noch Trubel herrscht, so geht es fast einen Kilometer weiter in Son Veri Nous schon wunderschöne ruhig und entspannt zu. Urlauber, die eine ruhige Unterkunft suchen, dennoch aber den Strand und etwa Unterhaltung in der Nähe haben möchten, für die ist Son Veri Nous perfekt. Entlang der Promenade kann man sogar zu Fuß bis nach Arenal laufen.

Restant im Cap Rocat
Restant im Cap Rocat

Cala Blava:
Weiter in Richtung Süden liegt der Ort Cala Blava. Hier haben Sich einige sehr hochwertige Villen angesiedelt und wer das nötige Kleingeld besitzt, hat sich einen Platz direkt oberhalb der Klippen gesichert mit einer Traumhaften Aussicht auf die Bucht bis nach Palma.

Eine alte Festung wurde hier mit viel Liebe und Aufwand zu einem wunderschönen Nobelhotel, dem Cap Rocat, umgebaut und mit zwei sehr guten Restaurants. Eines davon befindet sich direkt unterhalb der Steilküste und oberhalb vom Meer. Hier kann man bei vorzüglichem Essen und Service den Abend bei Sonnenuntergang und mit Blick auf die Bucht bis nach Palma geniessen.

Panoramica Playa
Panoramica Playa

Für den etwas kleineren Geldbeutel bietet der etwas hippiemäßige Beach Club „Panorama Playa“, ein herrliches Plätzchen, um den Tag am Pool und direkt am Meer zu entspannen. Nur wenige Meter vom Cap Rockt entfernt, direkt an der Küstenstrasse im Ortsteil Bella Vista gelegen, bietet der Beach Club ein Meerwasserschwimmbad und über eine Leiter kann man direkt ins Meer gelangen.

Auch die Preise sind mit  rund 4,50 Euro für Liege und  Polonutzung noch sehr moderat, verglichen mit den anderen Beach Clubs an den Küsten. Der Ausblick vom oberhalb gelegenen Restaurant ist einfach nur traumhaft. Die Speisekarte ist zwar nicht groß, aber die Gerichte, insbesondere die Paella, hervorragend. Das Restaurants selbst ist sehr schlicht gehalten.

Im Sommer sollte man allerdings in jedem Fall reservieren, vor allem wenn man einen Tisch direkt an der Meerseite garantiert haben möchte. Es lohnt sich auch, vor dem Abendessen im Loungebereicht noch einen kleinen Aperitif zu nehmen und einfach nur die tolle Aussicht zu geniessen.

Mhares Sea Club in Puigderos
Mhares Sea Club in Puigderos

Maioris und Puigderos:
Weiter in Richtung Süden kommt zu den Orten Maioris und Puigderos, welche mehr oder weniger ineinander übergehen. Hier sind in den letzten Jahren einige Apartmenthäuser sowie Reihenaussiedlungen entstanden, welche teilweise an Urlauber vermietet werden.

In Maioris gibt es ein recht ordentliches Einkaufszentrum mit diversen Restaurants, Banken, einem Bäcker, Wäscherei und einem Supermarkt, der auch Sonntags geöffnet hat.

In Puigderos findet man einen größeren Supermarkt der Kette Mercadonna mit einem ordentlichen Angebote an Waren (auch einige deutsche Produkte) sowie großer Fischtheke. Auch hier befindet sich direkt am Meer, am Fuße der Felsküste, ein sehr schöner Beach Club, der Mhares Sea Club.

Eine Liege mit Sonnenschirm ist hier jedoch nicht unter 16 Euro/Tag zu bekommen. Aber auch rechts und links vom Beach Club kann man entlang der Küste herrlich baden und hier gibt es sogar den ein oder anderen sandigen Abschnitt. Allerdings sollte man gut zu Fuß sein, denn es gilt den ein oder anderen Hügel zu überwinden.

Küste in Sa Torre
Küste in Sa Torre

Sa Torre, Badia Grand & Bahia Azul:
Im den nächstgelegen Orten Sa Torre, Badia Gran und Bahia Azul geht es ebenfalls sehr ruhig zu. Große Hotels findet man hier nicht. Die Orte bestehen ausschliesslich aus ein oder Mehrfamilienhäusern, welche von Einheimischen oder auch Ausländern bewohnt werden. Manche davon werden auch über die Sommermonate oder das ganze Jahr hindurch an Urlauber vermietet.

Sandstrände, wie man sich in Arenal oder entlang der Südwestküste finde, sucht man hier vergebens. Es gibt immer man wieder den ein oder anderen Meerzugang, dieser ist in der Regel aber felsig und daher eher für geübte Schwimmer geeignet.

Und wie so oft, muss man, um an die schönsten Fleckchen zu kommen, doch schon so manche Klettertour auf sich nehmen. Dafür hat man dann aber auch noch manchmal ein kleines Stück Paradies ganz für sich alleine.

Bucht von Cala Pi
Bucht von Cala Pi

Cala Pi:
Der nächste Sandstrand ist dann rund 13 Kilometer weiter südlich in Cala Pi zu finden. Die kleine Strandbucht ist zwar nur rund 140 Meter breit, bietet aber einen sehr schönen Strand und herrlich klares Wasser und entlang der Küste kann man auch wunderbar schnorcheln.

Auf der rechten Seite der Bucht befinden sich noch alte Bootsgaragen und hier kann man über einen Felsaufstieg oben auf die Felsplattform klettern. Dort oben hat man eine fantastische Aussicht auf das offene Meer und kann gut mehrere Stunden entlang der Küste wandern.

Der Ort selbst ist sehr ruhig und hier gibt es nur oberhalb vom Strand einige Hotels. Ansonsten sind hier auch nur Ein- oder Mehrfamilienhäuser zu finden sowie einige große Luxusvillen.

Sehr schön ist auch der in der Nähe der Strandbucht gelegene Wachtturm aus dem 17. Jahrhundert, von dem man ebenfalls eine traumhafte Aussicht geniessen kann. Urlauber oder Mallorcafans, die also gerne etwa abseits des Massentourismus und der Touristenzentren Urlaub machen möchten, sollten sich überlegen, einmal die Südküste zu entdecken.

Ein Mietwagen ist hier in jedem Fall dringend angeraten, denn die Busverbindungen sind zwar vorhanden, aber doch recht spärlich und die Fahrten dauern von einem Ort zum anderen dauern recht lange.