Kategorie: Reiseberichte

Cabrera - die Ziegeninsel Mallorcas


Die Isla Cabrera – sie ist die Ziegeninsel von Mallorca. Sie ist durchaus ein kleines Archipel, besteht aus 18 kleineren und größeren Inseln, wobei die Ziegeninsel die größte der Gruppe ist. Alle erhielten mit der sie umschließenden Wasserfläche 1991 den Status „Nationalpark“.

Zum Schutz der Flora und Fauna ist deshalb nur eine begrenzte Anzahl an Besuchen mit dem Schiff gestattet, das Ankern im Nationalpark verboten und das Tauchen nur mit Genehmigung an bestimmten Stellen erlaubt. Ein Besuch in die ganz besondere Landschaft, die südlich der Insel liegt, ist ein einmaliges Erlebnis. Und ich lernte Mallorca von seiner ganz besonderen Seite kennen.

Bevor ich mich auf den Weg machte, um Mallorcas ganz ursprüngliche Natur zu genießen, informierte ich mich über die kleine Insel der Ziegen und über den abenteuerlichen Weg dorthin. Cabrera gehört, gemeindetechnisch gesehen, zu Palma und liegt rund 14 Kilometer von der Insel entfernt. Vor circa 15000 Jahren soll der Archipel von der Insel abgetrennt worden sein. Im Museum werden Sie erfahren, dass die Ziegeninsel bereits im 1. bis 6. Jahrhundert bewohnt war. Das Schloss, das aus dem 14. Jahrhundert statt, diente tausenden von französischen Gefangenen im 19. Jahrhundert als Lager. Nur wenige überlebten.

Seitdem der Archipel unter Naturschutz gestellt wurde, wird das Ökosystem der kleinen Inseln nach und nach wieder ins Gleichgewicht gebracht. Die kleine Inselgruppe dient vielen Vogelarten als Ziel auf ihrer „Wanderung“.

Cabrera ist beliebtes Ausflugsziel für Mallorca-Urlauber, die eine „Insel neben der größten Baleareninsel“ kennenlernen möchten und damit eine fast unberührte Naturlandschaft. Einige Ausflugsboote fahren dorthin, das „Beschreiten“ der Inselgruppe ist nicht überall erlaubt. Wer mit dem eigenen Boot von einem der zahlreichen Yachthäfen Mallorcas zur Ziegeninsel fahren möchte, braucht eine besondere Genehmigung.