Kategorie: Essen und Trinken 05.02.2015 15:34

Venusmuscheln - auf Mallorca allseits beliebt


In der Antike wurden so manche Geschichten zum Besten gegeben. Für diese Zeit war es typisch, mystisch zu denken und den Glauben an bestimmte Geschehnisse zu bewahren und zu überliefern. So dachten die Menschen dieser Epoche, dass einst die Venus in der Venusmuschel geboren worden sei. Jedenfalls soll ihr Äußeres dem Bauchnabel der Schönheitsgötting ähneln. Und daher hat das Schalentier seinen Namen.

Auf Mallorca sind Venusmuscheln, die hier „almejas“ heißen, an jeder Fischtheke zu bekommen. Ein Säckchen kostet um die 4 Euro. Venusmuscheln sind, neben den allseits bekannten Miesmuscheln, leckere Zutat für die Paella. Für das Auge machen sie viel her, denn ihre Schale ist gerillt. Bis zu fünf Zentimeter wird sie groß und kommt im Mittelmeer, aber auch an der Adria, auf den Britischen Inseln, in den Gewässern vor Marokko, im nördlichen Atlantik, in der Nordsee sowie vor Tunesien vor.

Die zur Familie der „Veneridae“ gehörenden Miesmuscheln graben gerne im Sand, filtern Wasser wie andere Muscheln auch und ernähren sich von Plankton. Es gibt über 400 verschiedene Arten. Ihre Schale ist eine richtige Augenweide, denn sie schimmert in weißen und gelben Tönen mit braunen und dunkelgrauen Flecken. Sie erinnert mehr an Porzellan denn an die Schale einer Muschel.

Während in den nordeuropäischen Ländern Muscheln hauptsächlich Saison haben in allen Monaten mit einem „R“, also von September bis April, ist die Venusmuschel in Spanien ganzjährig erhältlich. Viel Fleisch hat sie nicht im Vergleich zum Körper, aber sie schmeckt einzigartig salzig und leicht nussig. Gesund sind sie auch, denn sie enthalten viel Eisen, Vitamin B 12, Omega-3-Fettsäuren und nicht zuletzt Selen.

Venusmuscheln sollten beim Einkauf geschlossen sein und nur leicht nach Meer riechen. Sind sie älter, verströmen sie einen leichten Geruch von Ammoniak.

Außer in der Paella sind sie eine beliebte Vorspeise. Dazu die Muscheln in etwas Salzwasser so lange garen, bis sie sich öffnen. Eine Zwiebel und etwas Knoblauch klein schneiden, in Olivenöl anschwitzen, gehackte Petersilie hinzugeben und mit einem Schuss Weißwein und dem Kochwasser ablösen. Mit Zitronensaft und etwas Chilischote abschmecken. Dann die Muscheln in den Sud geben und noch weitere zehn Minuten leicht köcheln lassen, bis die Soße sämig ist. Dazu passt gut Weißbrot.