Kategorie: Essen und Trinken 31.12.2010 14:13

Paella Valenciana


Die Paella Valenciana ist die ursprüngliche Paella, entstanden aus einer Zeit, in der die Arbeiter einfach alles mehr oder weniger Verfügbare in die Paella hineingetan haben - quasi ein "Armeleute-Essen". Daher gibt es auch bei der Paella Valenciana ein paar unterschiedliche Varianten.

Die Paella ist mittlerweile zum Nationalgericht der Spanier aufgestiegen und wird auch immer noch entsprechend zelebriert. Oftmals trifft sich die ganze Familie am Wocheneden und dann wird gemeinsamt Paella gegessen. Nach Tradition ist der Mann für die Zubereitung verantwortlich.

Nachfolgend finden Sie ein Rezept, welches recht einfach nachzukochen ist.

Zutaten:
400gr Rundkornreis
250 gr kleine Calamares (Pulpitos) oder 1-2 große Calamares
1 Kaninchen oder Hähnchen (oder ein wenig von beidem)
250 gr Schweinefilet
6 große Garnelen
250 gr Tomaten
1 roten oder grüne Paprika
200 gr Erbsen oder grüne Bohnen
3 Artischocken
2 ltr Fischfond (alternativ auch mit Hühnerbrühe)
150 ml Olivenöl
1 Zwiebel
3 Knoblauchzehen
1 gr Safran (bitte nur echte Safranfäden verwenden)
Meersalz, Pfeffer

Zubereitung:
Das Gemüse nach Belieben in Streifen oder Würfel schneiden, Fleisch vorbereiten und ggf. in kleinere Stücke schneiden.
Ein Drittel des Ölivenöls in einer Pfanne erhitzen und die Artischocken, Erbsen, Paprika und Bohnen darin andünsten.

In einer zweiten Pfanne (am besten eignet sich eine gusseiserne Pfanne) nochmals 1/3 des Olivenöls erhitzen und das Fleisch darin scharf anbraten sowie salzen und pfeffern. Dann bei geringer Hitze ca. 10 Minuten schmoren lassen.

Währenddessen die Zwiebeln und den Knoblauch fein hacken, zum Fleisch dazugeben und glasig andünsten.
Das Gemüse hinzufügen und nun auch den Reis dazu geben. Wenn er glasig wird, die Tomaten und Calamares hinzu fügen und nochmals ca. 10 Minuten schmoren lassen.

Den Safran darunter geben und gut durchrühren. Dann nach und nach mit Brühe aufgiessen, bis der Reis gar ist und die Paella die richtige Konsistenz erreicht hat. Wer mag, kann zum Schluss noch ein paar Miesmuscheln oben drauf legen und ca. 5-10 Minuten mitgaren.