Kategorie: Essen und Trinken 04.05.2011 16:10

Oreanas: Ein sehr typisches mallorquines Gebäck für den süßen Zahn


Der Mallorquiner isst gerne in mehreren Gängen und hat zum Nachtisch einen ausgesprochen süßen Zahn. Käse, wie beispielsweise in Italien, gibt es als letzten Gang eher selten.

Schnell und einfach sind die „Oreanas“ zuzubereiten – auch ganz spontan, da man die Zutaten dafür meist immer im Haus hat.

Das Rezept habe ich von meiner Freundin Maria bekommen. Der erste Anlauf auf dem Weg zum süßen Nachtisch war nicht so einfach, da ich den Teig zu dick ausgerollt habe.

Zutaten:

eine Kaffeetasse Milch
eine Kaffeetasse Sonnenblumenöl
1 Eigelb
Weizenmehl

Zubereitung:

 

Die Kaffeetasse Milch und Sonnenblumenöl verrühren und mit dem Eigelb vermengen. Danach geben Sie so viel Weizenmehl hinzu, dass ein fester homogener Teig entsteht, der sich gut ausrollen lässt.
Das A und O und damit das Geheimnis ist nämlich ein wirklich fast papierdünnes Ausrollen auf einer bemehlten Arbeitsfläche.

Dazu teilen Sie nach und nach von dem fertigen Teig ein walnussgroßes Eckchen ab, rollen das hauchdünn aus und schneiden davon wieder Scheibchen ab, die rund 5 x 8 Zentimeter groß sind.

Sonnenblumenöl in einer Pfanne zum Sieden bringen und die“ Teig-Blätter“ vorsichtig mit der Hand hinein gleiten lassen. In zwei bis drei Minuten – spätestens – ist der Teig goldgelb frittiert und die Oreanas fertig. Während die eine Runde in der Pfanne brutzelt, schon die nächste Portion ausrollen und „zuschneiden“.

Damit das Gebäck nicht so ölig schmeckt, die Oreanas auf einen mit Küchenpapier ausgelegten Teller legen, damit das Fett abgesaugt wird.
Mit Puderzucker bestreuen und servieren.

Viel Spaß beim Nachbacken,

Ihre Andrea H.