Kategorie: Reiseberichte 02.12.2010 22:40

Mallorca Küche - Eine kulinarische Erlebnisreise


Mallorcas Küche ist so vielfältig wie seine Landschaft. Wer auf Mallorca seinen Urlaub verbringt, der kommt an der oftmals einfachen aber schmackhaften Küche der Insel nicht vorbei. Diese findet man nicht in den großen Hotelküchen bei Voll- oder Halbpension sondern in den vielen Restaurants, Tapas-Bars und Cafès, manchmal etwas versteckt, aber es gibt sie noch, die ursprünglichen kulinarischen Genüsse.

Wer sich auf Mallorca ein Ferienhaus, eine Ferienwohnung, Villa oder Finca mietet und nicht jeden Abend zu Hause kochen möchte, dem bietet sich auf Mallorca eine Vielzahl an Möglichkeiten, all die wunderbaren Köstlichkeiten zu probieren.

So manche Gerichte, welche früher als „Armeleute-Essen“ galten, sind heute in jeder gutbürgerlichen Küche zu finden, wie die Sopes oder auch Sopes mallorquines, ein Gemüseeintopf mit Kohl – einem absolut typischen mallorquinischen Gericht. Er wird auch ohne Kohl serviert und heisst dann Tumbet. Mallorcas Küche verdankt seine Vielfältigkeit auch den vielen Eroberern, Händlern und Reisenden, die im Laufe der Geschichte auf die Insel kamen und Gewürze, verschiedenen Gemüse und Obst mitbrachten. Die Mallorquiner entwickelten aus all den guten Zutaten ihre eigenen Rezepte, die dann von Generation zu Generation weiter gegeben wurden.
Viele der Rezepte haben einen arabischen Einfluss und verbinden verschiedene Zutaten wie Mandeln,  Aprikosen, Pinienkerne, Rosinen, Kapern, Anis und Zimt.

Bei Fleischgerichten verwenden die Mallorquiner am liebsten Schweinefleisch. Besonders bekannt ist das Schwarze Schwein, das porc negre. Es ist eine Kreuzung aus einer keltischen und iberischen Rasse. Aus diesem Fleisch wird auch die bekannte und überall erhältliche Sobrassada gemacht, allerdings nur dann wenn sie als Sobrassada de Mallorca de Cerdo Negro gekennzeichnet ist. Besonders gerne essen die Mallorquiner das Spanferkel, welches über offenem Feuer gegrillt wird. Neben Schweinefleisch wird auch gerne Lamm gegessen, welches mit frischen Kräutern wie Thymian, Rosmarin und Knoblauch im Holzofen zubereitet wird. Aber auch Kaninchen und Hühnchen stehen viel auf der Speisekarte, wie beispielsweise das conill amb ceba (Kaninchen mit Zwiebeln). Hühnchen findet Verwendung in vielen Speisen, nicht zuletzt in der typisch spanischen paella.

Alle diese Gerichte sind Inselweit vertreten und nicht unbedingt auf eine spezielle Region beschränkt.

Auch das Angebot an Desserts ist unerschöpflich. Von der Enseimada, welche auch gerne morgens zum Espresso, Cortado oder Café con leche gegessen wird, über Mandelkuchen mit Mandeleis bis zum Flan – die Auswahl ist groß. Auch hier haben die Araber ihren Einfluss an die Mallorquiner vererbt, denn fast alle Nachspeisen sind recht süß. Es lohnt sich in jedem Fall einmal die einheimischen Lokale zu besuchen und all die vielen mallorquinischen Speisen zu probieren – dazu noch ein schönes Glas Wein und den Blick auf das Meer genießen – was will man mehr!