Kategorie: Essen und Trinken 10.02.2013 17:46

Grüner Spargel aus Mallorca


Mallorquiner mit gesenkten Häuptern streifen über Wiesen, verharren an den alten Steinmauern und bücken sich unentwegt. Bewaffnet sind sie mit einer Tüte, einem Korb und einem Messer. Warum? Der grüne Spargel, der auf der Sonneninsel wild wächst, hat wieder einmal Saison.

Erntezeit also für ein köstliches Gemüse, das aromatischer ist als der weiße Spargel, den man aus Deutschland kennt. Die Einheimischen wissen schon bevor die Zeit des Suchens gekommen ist genau Bescheid wohin der Weg führt. Sie kennen die Stellen, wo der „Asparagus acutifolius“ bestens wächst und gedeiht. Lang, dünnstielig, aber lecker ist das Gemüse, um damit ein einfaches aber köstliches Gericht zuzubereiten.

Wie alles andere Gemüse, das auf der Sonneninsel Saison hat, wird auch der grüne Spargel ganz schlicht und ergreifend lediglich in etwas Olivenöl in einer Pfanne gebraten. Dazu etwas Salz und Pfeffer, ein paar Gewürze nach Wahl – und das mallorquinische leckere Brot dazu. Fertig ist das Essen. Wer es aufwändiger mag, fügt den in kleine Stücke geschnittenen Spargel in die spanische Tortilla an, die aus Eiern, etwas Salz, Pfeffer, ein paar klein geschnittenen Zwiebelscheiben und jeder Menge Kartoffeln besteht.

Der grüne Spargel macht viel weniger Arbeit als der dicke weiße, denn er muss nicht geschält werden. Lediglich ein Zentimeter des unteren Stiels, also an der Schnittstelle, muss entfernt werden. Ausreißen der Pflanze ist bei den Mallorquinern im Übrigen ein absolutes No-Go: Der Spargel darf lediglich abgeschnitten werden, damit er im kommenden Jahr wieder an derselben Stelle nachwächst.

Nun wissen wir also, warum die Mallorquiner nicht lange suchen müssen: Sie halten sich an die „Vorschriften“ und wissen dadurch in der kommenden Saison ganz genau, welchen Weg sie einschlagen müssen, um die nächste Ernte einzufahren.