Kategorie: Essen und Trinken 06.12.2010 19:24

Artischocken – Gemüse mit Herz


Die Artischocke ist eine aus dem Altertum stammende Pflanze. Auf Mallorca wurde die Frucht, wie so Vieles, durch die Araber eingeführt, die den Mallorquinern den Anbau und die Zubereitung des leicht dornigen Gewächses beibrachten. Sie waren von dem leicht nussigen Geschmack so begeistert, dass sie den arabischen Namen caraxofa beibehielten. Heutzutage findet man die Artischocke nicht mehr ganz so häufig auf der Speisekarte, aber sie ist immer noch ein einigen Gerichten zu finden, wie beispielsweise in der würzigen Geflügelpfanne escaldums oder auch in der sopa mallorquines.

Die Artischockenpflanze kann 4-5 Jahre lang acht aneinander wachsende Blütenköpfe entwickeln, dann lässt Ihre Kraft langsam nach. Geerntet werden die Früchte von Dezember bis Mai, manche Stauden tragen sogar das ganze Jahr über. Wichtig ist, dass die Frucht vor dem Aufblühen geerntet wird, denn danach ist sie nicht mehr genießbar.

Der Artischocke wird sogar eine heilende Wirkung nachgesagt: Die Bitterstoffe, die der Pflanze den leicht bitteren Geschmack verleihen, wirkt entgiftend auf Leber und Galle und stärken Blase und Nieren. Sie soll sogar bei Rheuma eine lindernde Wirkung haben.

Artischockenarten:
Es gibt viele verschiedene Arten, welche sich durch Größe, Farbe und Form unterscheiden.

Die kleinen länglichen und violetten Sorten eignen sich sogar zum Roh Essen, allerdings nur wenn sie ganz jung und frisch sind.

Auf Mallorca gibt es zudem noch eine kleinere wilde Sorte, die alcaucil, welche im Frühjahr sprießen. Mit wachem Auge kann man sie an Feldrändern oder in wilden Gärten an ihrer tiefblauen oder violetten Farbe erkennen.

Bei uns findet man vor allem die etwas dickliche Variante, von der man Blätter und Herzen essen kann.

Neben dem Artischockenherz, welches man bereits fertig in Öl eingelegt kaufen kann, sind auch die Blätter der Artischocke sehr schmackhaft. Man kocht die ganze Blüte, zupft dann die einzelnen Blätter ab und tunkt sie in eine Soße. Zum Schluss schneidet man dann das Herz frei.

Auf Mallorca werden heute auch gerne noch Artischocken über dem offenen Feuer gegrillt. Das Feuer wird hier traditionell aus Oliven und Steineichenholz hergestellt und man verwendet hierzu die alcaucil, also die wilde Artischocke.

Als Gemüse in der Paella darf die Artischocke ebenfalls nicht fehlen.