Kategorie: Mallorca 28.11.2011 20:03

Siesta auf Mallorca


Spanien und die Mittelmeerregion ist für die Siesta bekannt. Unter der Siesta versteht man die Mittagsruhe, welche in der Regel von 14:00 – 17:00 Uhr gehalten wird. Der Begriff kommt ursprünglich aus dem lateinischen „sexta hora“, die sechste Stunde nach Sonnenaufgang. Der Grund für die Siesta war hauptsächlich die heisse Mittagszeit, welche besonders Arbeiten im Freien sehr anstrengend und oftmals unerträglich machte. Viele Büros arbeiten jedoch mittlerweile ganz normal auch nach der Mittagszeit, denn Klimaanlagen sind mittlerweile auch in die spanischen Büros eingezogen.

Viele der Einzelhändler machen jedoch nach wie vor über Mittag und bis zum späten Nachmittag ihre Geschäfte zu und halten Siesta auch “la pausa del mediodía” genannt. Dann gehen die Geschäftsinhaber nach Hause, essen gut zu Mittag und legen sich anschließend gerne ein wenig hin – besonders in den doch recht heissen Sommermonaten.

Auf Mallorca gelten bis heute grundsätzlich folgende Regeln:
Die Mitarbeiter in den Verwaltungsgebäuden der Regierung arbeiten von 8.00 bis 15.00 Uhr und umgehen somit das Problem mit der Siesta. Dafür ist dann einfach früher Feierabend.

Die Post und viele Banken haben nur bis 14.30 Uhr oder 15.00 Uhr geöffnet. Im Bereich Tourismus jedoch gilt: Es wird immer gearbeitet, wenn sich damit Geld verdienen läßt und somit fallt hier die Siesta fast immer aus. Viele der vom Tourismus abhängigen verdienen gerade in den Sommermonaten das Geld für das ganze Jahr und können sich daher eine Mittagspause gar nicht leisten.

Viele der großen Kaufhäuser oder Supermarktketten haben sogar bis abends 21:00 Uhr oder auch länger geöffnet, wie auch in Deutschland oder anderen Mitteleuropäischen Staaten.
Bei öffentlichen Einrichtungen wie Museen gibt es keine wirklich einheitliche Regelung. Hier sollte man sich individuell schlau machen, damit man ggf. nicht vor verschlossenen Türen steht.

Wer sich länger auf Mallorca aufhält, wird schnell merken, dass gerade abends eher spät gegessen wird. Dies ist den Mallorquinern aber auch nur aufgrund der Mittagsruhe  möglich, denn so sind Sie abends noch fit und werden nicht schon um 22:00 Uhr müde.
Einheimische schütteln gerade im Sommer oft verständnislos den Kopf, wenn die Touristen in brütender Hitze durch die Stadt ziehen und durch die Läden stöbern. Da zieht sich der Mallorquiner lieber zurück und hält ein Mittagsschläfchen. Dafür geht es dann abends, wenn es etwas abgekühlt hat auf Shoppingtour oder ins Restaurant und dann wird auch schon einmal etwas länger gegessen und gefeiert.