Kategorie: Mallorca 19.09.2011 14:50

Mallorca und die Mandelbäume


Das Mallorca zur Zeit der Mandelblüte einen ganz besonderen Zauber hat, ist schon lange kein Geheimnis mehr. Je nach Wetterlage blühen die Mandelbäume im Februar/März, manchmal sogar schon ab Ende Januar und locken zahlreiche Urlauber auf die Insel.

Das ist auch die Zeit, in der die Bauern mit den ersten Feldarbeiten beginnen. Besonders schön ist die Blütenpracht der Mandelbäume in der großen Eben von Es Pla in der Inselmitte. Hier finden die Bäume in den windgeschützten Tälern und sonnigen Terrassen ideale Bedingungen vor und können sich in Ihrer ganzen Blütenpracht entfalten.

Die ersten Mandelbäume wurden von den Mauren  vor über tausend Jahren nach Mallorca gebracht und machten die Bauern reich. Rund sechs Millionen Mandelbäume gibt es in Es Pla, die jedes Jahr die Gegend mit Ihrem wundervollen Duft überziehen. Sogar ein Fest gibt es alljährlich zur Mandelblütenzeit in Petra und die ersten Gerichte und Speisen mit der Frucht werden angeboten. So zum Beispiel der Escaldums de pollastre i ametlles, ein Hühertopf  mit zerstoßenen Mandeln.

Weitere leckere Gerichte sind Mandeleis und Mandelkuchen, der das ganze Jahr über angeboten wird. An Allerheiligen werden gerne die Panellets Amb Pinyons gegessen, kleine Mandelplätzchen mit Pinienkernen. Zu Weihnachten werden Gerichte gerne mit Marzipan zubereitet, so wird der Truthahn oftmals mit reichlich Marzipan gefüllt. Mandelmilch wird heute noch gerne zu Kuchen gereicht.

Doch zurück zu den Bäumen! Nach der Blüte, ist die Erde unter den Mandelbäumen komplett mit einem rosa Blütenmeer bedeckt und im Spätsommer beginnen die Bauern mit der Ernte der Früchte. Hierzu werden grüne Netze unter die Bäume gelegt und die Mandeln werden durch Schlagen der Zweige abgeklopft. Doch noch kann man die Mandeln nicht essen, da sie noch in Ihrer Schale sitzen. Eine große Nussknackermaschine trennt die Schale von den Kernen und diese gehen dann weiter in die Verarbeitung entweder in die Bäckereien oder in die Marzipan- und Nougatfabriken.

Bittermandeln werden hauptsächlich zur Arznei- und Parfümherstellung verwendet. Das Öl der Bittermandel enthält giftige Blausäure, und schon ein geringer Verzehr dieser Mandeln kann für den Menschen fatale Folgen haben. Bittermandeln wachsen ausschließlich auf unveredelten Bäumen. Die Süßmandeln und für den Menschen ungiftigen Früchte wachsen auf veredelten Bäumen.

Die Mandelschalen verwenden die Mallorquiner gerne zum Heizen, da Brennholz rar und teuer ist auf der Insel und die Schalen zu Hauf als Abfall zurück bleiben. In so mancher kleiner Dorfbar kann man heute noch die primitiven Eisenöfen finden, die mit der Glut der Mandelschalen den Raum beheizen.