Kategorie: Mallorca 11.04.2011 09:47

Mallorca – kleine Insel mit großen Weinen & viel Tradition


Ungefähr zur selben Zeit, als der Tourismus die schöne Baleareninsel als neue Urlaubsdestination für sich entdeckte, wurde auch der Weinanbau auf Mallorca wieder kultiviert. Angeblich hat alles damit begonnen, dass ein Winzer nur für sich und seine Familie ein wenig Wein anbauen wollte, dadurch aber ein wertvoller Tropfen entstand. Als Miguel Ángel Cerdà, Francesc Grimalt und Pere Obrador dann den internationalen Weinfachleuten ihr Produkt vorstellten, lag Ihnen die Fachwelt zu Füßen. Die Winzer aus Felanitx haben es geschafft, mit der Callet-Traube einen absoluten Spitzen-Rotwein zu produzieren.

Seitdem ging es nur noch bergauf und neben den Marktführern haben sich auch junge Winzer mit sogar erstaunlich hohem Frauenanteil inzwischen einen Namen gemacht. Die Weingüter befindet sich meist in alten Anwesen oder Fincas, in denen man die neuen, jungen sowie die reifen und wertvollen Weine verköstigen und natürlich auch kaufen kann.
Bis ins 19. Jahrhundert war Inca noch Mittelpunkt des Weinanbaus. Aus dieser Zeit stammen auch die sogenannten „Cellers“, die Weinkeller, in denen sich heutzutage urige Lokale befinden. Heute dominiert hier die Leder- und Textilindustrie. Internationale Marken, deren Ursprung nicht unbedingt auf Mallorca liegt, haben sich hier nieder gelassen.

Eine wesentlich größere und längere Tradition auf Mallorca hat die Töpferei. Die „Fira del Fang“ lockt jedes Jahr zahlreiche Besucher nach Marratxí. Hier gibt es immer noch ein gutes halbes Dutzend Töpferwerkstätten, die aus Tonerde das so typische mallorquinische Kochgeschirr herstellen, das man in vielen Fincas findet. Besonders beliebt sind Kochtöpfe aus Keramik oder bemalte Tonkrüge und Auflaufformen – immer ein schönes Mitbringsel aus dem Urlaub für viele Touristen.