Kategorie: Mallorca 18.11.2010 15:23

Mallorca – große Insel, große Küche


Mallorca ist die größte Insel der Balearen, der Inselgruppe, die neben Mallorca aus Menorca und den Pityusen Ibiza, Formentera und einigen kleinen Inseln und Felsen besteht. Hier befindet sich auch die Hauptsstadt, Palma. Eine weitere wichtige Stadt ist Manacor, in der Landschaftsregion Llevant gelegen, bekannt für die Kunstperlen, die von hier kommen. Ebenso ist Manacor ein Zentrum der Möbelherstellung. Im Landesinneren befinden sich viele Mandel- und Olivenplantagen. Die ideale essbare Dekoration für ein Fingerfood Menu.

Die Mandelblüte ist die schönste Zeit für eine Reise nach Mallorca. Bekannter sind jedoch die Orte an der Küste, wie Cala Ratjada oder Can Picafort. Es gibt ungefähr 862.400 Einwohner auf der Insel, wovon aber nicht alle Mallorquiner sind. Auch einige Deutsche, Briten und Franzosen haben sich auf der Insel niedergelassen. Insgesamt leben 129.403 Ausländer hier. Haupteinnahmequelle der Insel ist mit 75% der Tourismus, gefolgt von der Landwirtschaft, die 11% ausmacht und dem Baugewerbe mit 10%. Jährlich kommen etwa 10 Millionen Touristen hierher, wovon die Deutschen gut ein Drittel ausmachen. Nicht umsonst wird ja Mallorca „das 17. Bundesland“ genannt. Neben Wasser- und Alpinsportarten kommen viele Besucher auch wegen des guten Essens auf die Insel. Nicht jeder will zuerst ein Bier bestellen und am Ballermann Party machen. 

Die mallorquinische Küche ist der katalanischen ähnlich, was etwa den Verzehr von Reisgerichten angeht. Darunter fällt etwa Arròs brut, der mit Schwein-, Hühner- oder Kaninchenfleisch sowie saisonalem Gemüse zubereitet wird.  Man mag auch Suppen und Eintöpfe, etwa Sopa mallorquin, ein deftiger Kohleintopf mit Fleischeinlage. Die Mallorquiner essen hauptsächlich Schwein und Lamm. Aufgrund der Insellage ist natürlich stets frischer Fisch verfügbar, so dass dieser in der Regionalküche sehr verbreitet ist. Für Vegetarier ist der Tumbet, ein Gemüseauflauf mit Kartoffeln, Zucchini, Paprikaschoten, Auberginen und Zwiebeln, sehr empfehlenswert.  Sehr verbreitet ist auch Allioli, eine Öl-Knoblauch-Sauce, die zu Brot ebenso wie Fisch oder Fleisch passt.  Unbedingt probieren sollte man auch Pa de Figa, ein Feigenbrot, das mit getrockneten Feigen und Anis zubereitet wird.