Kategorie: Mallorca 06.01.2011 21:13

Leuchttürme auf Mallorca


Auf Mallorca gibt es insgesamt 16 Leuchttürme, welche rund um die Insel verteilt stehen. Die meisten allerdings sind heute nicht mehr in Benutzung, nur 5 sind derzeit noch in Betrieb und drei weitere werden für wissenschaftliche Zwecke genutzt. Im 1862 erbauten Leuchtturm am Cap de Formentor hat sich ein Restaurant niedergelassen. Viele der Leuchttürme stammen aus dem 19. Jahrhundert und könnten ein wenig Restauration vertragen. Leider unterstützt die aktuelle Gesetzeslage die öffentliche Nutzung der schönen Leuchttürme jedoch nicht und die Regierung plant bereits ein Änderung der Gesetzte, damit die Leuchttürme erhalten werden können.

Eine öffentliche Nutzung würde einerseits die Restaurierung durch Privatinvestoren ermöglichen, andererseits wäre es eine weitere Attraktion und Einnahmequelle für den Tourismus auf Mallorca. Denn von wo sonst hat man einen uneingeschränkten Meerblick als von einem Leuchtturm?

Der alte Leuchtturm von Palma ist bereits aus einer Entfernung von 22 Seemeilen zu erkennen, jedenfalls bei Nebel und in der Nacht. Aber auch dieser schöne und drittälteste in Betrieb befindliche Leuchtturm der Welt fristet eher ein tristes Dasein. Als älteste Leuchttürme der Welt gelten die Türme „Torre de Hercules“ im galicischen La Coruña und der „Torre della Lanterna“ in Genua.

Der in Porto Pi befindliche 700 Jahre alte Leuchtturm beherbergt ein Museum, was sogar nur wenige Einheimische wissen. Wer das Museum gerne besichtigen möchte, der muss sich allerdings vorher anmelden, und Besichtigungen sind nur Donnerstagvormittag möglich und dauern ca. 1 Stunde. Die Führung ist allerdings in spanischer Sprache, daher sollte man seinen eigenen Dolmetscher notfalls dabei haben. Der Eintritt ist kostenlos.

Immerhin erfreut sich das Museum rund 1.000 Besuchern pro Jahr – hauptsächlich Schulklassen – um sich die Optiken, Gaskesseln, Uhr- und Messwerke sowie zahllosen anderen Gerätschaften, Möbel und Ausrüstungsgegenstände anzusehen und die 127 Turmstufen zum Laternenraum hinauf zu klettern. Von dort hat man eine sehr schöne Aussicht auf die Bucht.

Bis 1992 hatte der Leuchtturm sogar noch einen Leuchtturmwärter, Perez, der dafür sorgte, dass im Torre (so werden Leuchttürme genannt) niemals das Licht ausging. Leider wurde auch er, gleich wie die anderen rund 180 Leuchtturmwärter Spaniens im Zuge der Vollautomatisierung wegrationalisiert. Heute führt Perez seine Gäste durch das Museum und hat somit zumindest seine Stellung im Leuchtturm bewahrt. Übrigens musste früher für das Leuchtfeuer Olivenöl die vielen Stufen hinaufgetragen werden, später dann nutzte man Paraffin und Gas. Heute steht in der rundum verglasten Leuchtturmkuppel eine 1.000 Watt starke Halogen-Glühlampe.

Neben den Leuchttürmen in Palma und am Cap Formentor, findet man weitere Leuchttürme auf Mallorca auf der Insel Cabrera, am Cap de Ses Salines, in Cala Ratjada, Cap Blanc, Cala Figuera, Capdepera, Cap Gros, Portocolom, an der Küste von Alcudia, in Puerto de Andratx, an der Punta dela Avanzada (in einem Marinegelände und für die Öffentlichkeit unzugänglich), in Port Soller, Cala d’Or, S’Estanyol und in Colonia Saint Jordi.