Kategorie: Mallorca 06.11.2011 12:44

Die Wasserversorgung auf Mallorca


Viele Urlauber erwarten auf Mallorca den gleichen Standard wie zu Hause, nicht nur was die Unterkunft und deren Einrichtung betrifft, also auch die Versorgung vor Ort. Dies ist nicht immer der Fall, denn man darf nicht vergessen: Mallorca ist eine Insel und muss viele Ressourcen erst vom Festland auf die Insel bringen.

Wer auf der Insel Urlaub macht und sich über das Ökosystem Mallorcas Gedanken macht, der wird sich irgendwann die Frage stelle, woher die Insel das Wasser nimmt, welches für die Einwohner und die vielen Urlauber jedes Jahr benötigt wird. Die Wasserversorgung ist in der Tat ein großes Problem, denn die Insel verbraucht im Durchschnitt weit über 30 Mio. m3 Trinkwasser pro Jahr. Man geht davon aus, dass davon rund 20% sogar durch Verluste im Leitungsnetz verloren gehen.

Es gibt auf Mallorca keine zentrale Wasserversorgung. Abhängig von der Region der Insel wird das Wasser entweder aus Seen, Tiefbrunnen oder auch aus dem Meer gewonnen. Das Leitungswasser auf Mallorca ist nicht trinkbar! Hier sollte man in jedem Fall auf die überall erhältlichen Wasserkanister oder Wasserflaschen zurückgreifen.

Aufgrund der schlechten Wasserqualität müssen viele Haushaltsgeräte wie Wasserkocher, Waschmaschinen, Spülmaschinen oder sogar Wasserboiler nach kurzer Zeit entsorgt und ersetzt werden. Hier helfen auch die handelsüblichen Entkalkungsmittel nur wenig, denn Kalk und der recht hohe Salzgehalt zerfressen die Geräte förmlich.

Dies bedenken Urlauber oft nicht, wenn Sie ein Ferienhaus Mallorca, oder eine Ferienwohnung mieten. Die Eigentümer der Ferienobjekte haben durch die häufige Nutzung der Feriengäste starke Abnutzungen an ihren Geräten zu verzeichnen und müssen diese regelmäßig austauschen. Wasserkocher oder Kaffeemaschinen halten oftmals nur 6 Monate.

Fazit: Trinkwasser auf Mallorca kommt nicht aus der Leitung sondern aus der Flasche und Haushaltsgeräte, welche mit Wasser zu tun haben, sollten in regelmäßigen Abständen entkalkt werden.