Kategorie: Mallorca 22.09.2011 18:00

Die schönsten Ecken Mallorcas


Viele Touristen verbinden die größte Insel der Balearen mit dem Ballermann. Aufgrund des schlechten Images der Partyecke schrecken viele Urlauber vor dem Reiseziel in Spanien zurück, dabei bietet Mallorca eine Vielzahl wunderschöner Orte, die zum romantischen Verweilen einladen.

Ist der Urlaub Spanien erst einmal gebucht, steht der Reise in die gemäßigte subtropische Klimazone nichts mehr im Wege. Warum Sie sich auf der Insel unbedingt einen Mietwagen besorgen sollten und was es auf der Insel alles zu entdecken gibt, erfahren Sie hier.

Sonne, Strand und Meer

Mehrere Millionen Touristen (mehr als 20 % davon sind Deutsche) reisen über das ganze Jahr verteilt nach Mallorca. Die Partyinsel ist gerade im Sommer besonders gut besucht, weshalb sich ein Trip über Ostern oder in den Herbstferien unbedingt lohnt. Da sich die öffentlichen Verkehrsmittel in der Nebensaison nicht so oft von A nach B bewegen wie in der Hauptsaison, ist der Mietwagen eine günstige Alternative.

Wenn die Temperaturen im Spätherbst sinken, ist es auf der Insel trotzdem nicht kalt, sondern mild. Selbst das Meer ist noch so erwärmt, dass man darin schwimmen kann. An der Küste entlang zeigen sich unzählige, wunderschöne Buchten, die erkundet werden können. In die Felsen integrierte Wege führen hinunter zum Strand und laden zum Picknicken, Schwimmen und Relaxen ein.

Für die Historiker und den Touristen ist die berühmte Kathedrale la Seu in Palma, der Hauptstadt Mallorcas, ein besonderes Schmankerl. Das Gebäude ist 109,50 Meter lang sowie 33 Meter breit und besitzt einen dreischiffigen Grundriss. Die Errichtung begann unter der Herrschaft von König Jaume I. und wurde unter Jaume II.im Jahr 1306 fortgeführt – weshalb auch beide dort begraben wurden. Der Bau des Kirchenschiffs wurde erst 1587 abgeschlossen, das Hauptportal 1601 geweiht, während die Arbeiten an der Hauptfassade wiederum erst 1852 weitergingen und Anfang des 20. Jahrhunderts beendet wurden. Ebenfalls historisch von Bedeutung ist das Castell de Bellver, eine Festung hoch oben in Palma, die man jederzeit besichtigen kann.

Aber auch der Nationalpark südlich der vorgelagerten Insel oder auch das Cap Formentor, dem nördlichsten Punkt Mallorcas, eröffnen dem Besucher eine spannende Aussicht auf die Insel. Diverse Bergruinen, Höhlensysteme und Tropfsteinhöhlen sind dagegen für begeisterte Wanderer interessant. Kulturliebhabern sollten sich dafür im Es Baluard, dem Museum für zeitgenössische Kunst, wohlfühlen. In den beiden Yachthäfen Portals Nous oder Puerto de Andratx fühlen sich dagegen die Schönen und Reichen zu Hause.

Im kulinarischen Bereich weiß die mallorquinische Küche ebenfalls aufzutrumpfen: Eine große Auswahl an Restaurants, Tapas-Bars und Cafés lädt zum ausgelassenen Schlemmen ein.