Kategorie: Mallorca 18.11.2010 18:59

Aloe Vera - königliches Heilmittel der Kleopatra


Die Mallorquiner verehren die Pflanze Aloe Vera, auch die Wüstenlilie genannt, nicht wegen ihrer Schönheit, sondern wegen Ihrer heilenden Wirkung – auch wenn diese etwas umstritten ist. Die Aloe Vera ist nicht gerade die hübscheste der wasserspeichernden Sukkulenten (so nennt man saftreiche Pflanzen, die sich an besondere Boden- und Klimabedingungen angepasst haben), aber eine der begehrtesten. Ein Stück des Blattes reicht aus, um Entzündungen zu lindern.


Fast jeder Mallorquiner hat eine Aloe Vera im Garten. Wir wissen nun: aus gutem Grund. Die Aloe hat es sprichwörtlich „in sich“, denn ihr Saft und ihr Gel sind innerlich und äußerlich anwendbar. Ob Sonnenbrand, Entzündung oder trockene Haut – die Flüssigkeit in den Blättern verheißt stets nur Gutes. Die alten Blätter sind es vor allem, die ihre Heilkräfte entfalten. So sagt der Mallorquiner. Wen wundert es also, dass die Aloe Vera in der Kosmetik mittlerweile eine große Rolle spielt, wenn sie denn nun gut für die Gesundheit ist.


Ihre ursprüngliche Heimat hat die Pflanze allerdings auf den Kanarischen Inseln. Das Klima ist für sie dort einfach perfekt mit den mehr oder weniger konstanten 24 bis 26 Grad. Ganzjährig. Doch auf Mallorca gedeiht die Pflanze ebenso prächtig – egal ob im Topf oder auf dem „freien Land“. Im Winter ist Vorsicht geboten und ein Transport des Topfes ins Wohnzimmer vorübergehend sinnvoll, falls die Temperaturen einmal an die Null-Grenze fallen sollten. Die Aloe Vera reagiert schnell „quengelig“ auf die ungewohnte Kälte, aber sie regeneriert sich schnell.


Die Aloe Vera, auch Wüstenlilie genannt, erzeugt, steht sie in einem ausreichend großen Topf, zahlreiche Ableger und Blüten in einem schönen Gelb-Rot. Schöner ist die Blüte, nützlicher aber das Blatt selbst. Es besteht aus drei Schichten, ist ausgesprochen dick und schützt die Aloe so vor großer Hitze.  Unter der dicken Blattrinde liegt die Schicht, die den dicken und bitteren Saft beherbergt. Darunter liegt das Blattmark mit dem begehrten Gel, das in so mancher Kosmetik Verwendung findet.  Nofretete und Kleopatra sahen die Aloe als königliches Heilmittel an: Sie benutzen das Geld zur Schönheitspflege. So sagt man.